REISEINFORMATIONEN VON A BIS Z
 
AuskunftAusruestungBewilligungDipl. VertretungEinkaufenEinreise
ElektrizitaetEssen&TrinkenFakten&ZahlenFeiertageFluegeFlughafnegebuehr
FotographieGeld&DevisenGesundheitHoehekrankheitHotelsLandkarten
OeffnungszeitenPost&TelefonReisezeit&KlimaReisewegeTrekkingTrinkgelder
TrinkwasserVerhaltenZeitdiferenzZoll  
 
Auskunft

Auskunftsstelle in Deutschland

Fremdenverkehrsamt der Volksrepublik China
Ilkenhansstrasse 6
60433 Frankfurt/M
Tel.: +49-69-52 01 35
Fax: +49-69-52 84 90

Auskunftsstelle in Oesterreich

Auskunftsstelle in der Schweiz

Auskunftsstelle in China

SNOIT

eMail: info@snoit-exkursionen.com

Ausruestung

(s. a. Gesundheit)

Empfehlenswert sind Taschenmesser Toliettenpapier Tachenlampe mit Ersatzbatterien,Plastikssaecke (fuer Fotoausrustung beilaengeren Ueberlandfahrten ist es guenstig, den Koffer- oder Seesackinhalt gegen den Staub zusaetzlich in Plastiksaecken zu verpacken). Fuer Trekker: Wind- und Regenschutz,Daunenjacke, Daunenschlafsack, Skiuterwaesche; Multivitaminpraeparate, Trockenfruechte, Schokolade, Muesliriegel usw.

Als Geschenke: Kugelschreiber, Feuerzeuge

Bewilligung

(s. a. Einreise)

Fuer Tibetreise muessen wir eine Bewilligung der tibetischen Tourismus-Behoerde fuer Sie erledigen. Dazu brauchen wir solche Daten von Ihnen: Vollname, Geschlecht, Alter, Beruf, Nationalitaet, Passnummer und die Pass- Visakopien. Es dauert normaleweise 7-10 Tage, um diese Bewilligung zu bekommen. Fuer Gebiete in Ost-, West- oder Suedtibet sind weitere spezielle Reiseseerlaubnis notwendig. Mit Ihren Passport- und Visakopien beantragen wir hier in Chengdu und in Lhasa solche Erlaubnis fuer Sie.

Diplomatische Vertretung

Chinesische diplomatische Vertretungen in Deutschland

Botschaft der Volksrepublik China
Maerkischer Ufer 54
10179 Berlin
Tel.: +49-30-27588-0
Fax: +49-30-27588221

Aussenstelle in Bonn
Kurfürstenallee 12
53177 Bonn (Bad Godesberg)
Tel.: +49-228-9559716
Fax: +49-228-361635

Generalkonsulat der Volksrepublik China in Hamburg
Elbchaussee 268
22605 Hamburg
Tel.: +49-40-826975, 82276013

Fax: +49-40-8226231

Generalkonsulat der Volksrepublik China in Muenchen
Romanstraße 107
80639 Muenchen
Tel.: +49-89-17301611
Fax: +49-89-17301623

Chinesische diplomatische Vertretungen in Oesterreich

Botschaft der V.R. China in Oesterreich

Metternichgasse 4 1030 Wien Tel: 0222/753 149

Chinesische diplomatische Vertretungen in der Schweiz

Botschaft der V.R. China in der Schweiz

Kalchegweg 10 3000 Bern Tel: 031/447 333

Generalkonsulat der V.R. China in der Schweiz

Bellaristr. 20 8002 Zuerich Tel: 01/201 10 05

Deutsche diplomatische Vertretungen in China

Deutsche Botschaft in Peking

17 Dong Zhi Men Wai Da Jie
Peking 100600
Tel.: +86-10-6532 2161 - 2165
Fax: +86-10-6532 5336

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Shanghai
181 Yong Fu Lu
Shanghai 200031
Tel.: +86-21-6433 6951 - 6953
Fax: +86-21-6471 4448

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Guangzhou
103 Shamian Bei Jie
Guangzhou 510130
Tel.: +86-20-8192 2566
Fax: +86-20-8192 2599

Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland in Hongkong
21/F United Centre
95 Queensway Central
Hongkong
Tel.: +852-2105 8788
Fax: +852-2865 2033

Oestereichishe diplomatische Vertretungen in China

Schweizerische diplomatische Vertretungen in China

Einkaufen

Beliebt als Souvenirs sind: Thankas, Teppiche, Halbedelsteine, Ritualgegenstaende, Amulaettkaestchen, Filigranaarbeiten, Felle, chinesische Seide und Tee.

Einreise

(s. a. Bewilligung)

Fuer Tibetreisen muss Ihr Reisepass noch mindestens 6 Monate gueltig sein; ein chinesisches Visum ist notwendig. Bei Reisen ueber Kathmandu beantragen wir Ihr Visum bei der chinesischen Botschat in Kathmandu (hierzu benoetigen wir eine Kopie Ihres Reisepasses und Angaben zu Ihren Beruf; bei Reisen ueber Beijing (Shanghai, Hongkong) / Chengdu erhlaten Sie von uns den Visum-Antrag mit Erlaeuterungen und beantragen dann Ihr Visum selbst beim zustaendigen Konsulat in Deutschland. Normaleweise sind in Tibet nur Gruppenreisen ab 5 Personen erlaubt (speziell ab Kathmandu); wir sind allerdings in der gluecklichen Lage, fast alle Tibetreisen schon ab 2 Personen organisieren zu koennen (teilweise auch schon ab 1 Peron); naehere Informationen hierzu erhalten Sie individuell bei Anfrage.

Fuer Tibetreise muessen wir eine Bewilligung der tibetischen Tourismus-Behoerde fuer Sie erledigen. Dazu brauchen wir solche Daten von Ihnen: Vollname, Geschlecht, Alter, Beruf, Nationalitaet, Passnummer und die Pass- Visakopien. Es dauert normaleweise 7-10 Tage, um diese Bewilligung zu bekommen. Fuer Gebiete in Ost-, West- oder Suedtibet sind weitere spezielle Reiseseerlaubnis notwendig. Mit Ihren Passport- und Visakopien beantragen wir hier in Chengdu und in Lhasa solche Erlaubnis fuer Sie.

Elektrizitaet

220/50 HZ. AIle groesseren Orte sind an ein Stromnetz angeschlossen oder vefuegen ueber einen Dieselgenerator. Die Steckelanschluese sind nicht standardisiert (meist dreipolig). Ein Universalstecker ist empfehlenswert.

Essen und Trinken

In den Hotels fuer Auslaender erhalten Sie vor allem chinesische Gerichte (Sichuan- und moslemische Kueche), chinesisches Bier und Limonaden. Obwohl die Tibeter gerne Feste feiern und schmausen, ist ihre Kueche relativ einfach, vieles waechst in diesen Hoehen nicht oder ist im Land nicht oder nur fuer eine kleine Minderheit erhaeltlich.

Einige bekannte Speisen: Tukpa (Nudelsuppe mit Fleisch), Momo, Tsampa mit Buttertee, getrockneter Yakkaese, getrocknetes YakfIeisch. Dazu kommen Chang und Joghurt. Die kleinen Strassenrestaurants kochen oft sehr gut (meist besser als die Hotels), wenn auch ziemlich scharf und fett. Achten Sie darauf, dass die Speisen frisch zubereitet werden.

Fakten und Zahlen

Die 1965 geschaffene Autonome Region Xizang (Tibet) ist mit etwa l, 2 Millionen Quadratkilometern so gross wie Frankreich, die BRD und Italien zusammen. Die Nord-Sued-Ausdehnung betraegt maximal l300, die Ost-West-Ausdehnung 2600 Kilometer. Das “Dach der Welt”, durchschnittlich 4500 Meter hoch gelegen, wird auf drei Seiten von maechtigen Gebirgen begrenzt: Kunlun im Norden, Karakorum im Westen und Himalaya im Sueden (2400 Kilometer). Tibet grenzt an Indien, Bhutan, Nepal und an die Provinzen Xinjiang, Qinghai, Sichuan und Yunnan. In der Autonome Region leben. Etwa l,92 Millionen Tibeter, etwa 1,6 pro Quadratkilometer (zum Vergleich: BRD 220 Einw. / Quadratkilometer).

Verwaltungsmaessig wird die Region in sechs Praefaekturen (Ngari, Shigatse, Shannan, Nagqu, Chamdo, Nyingchi) geteilt, Lhasa ist eine Selbstverwaltete Stadt. In Qinghai, Gansu (Amdo) und in Sichuan sowie Yunnan (Kham) sind dieTibeter Minderheit.

Feiertage

Amter und Fabrike sind anfordende Feiertage geschIossen:

1. JanuarNeujahr
Januar oder FebruarChinesisches Neuiahr und Fruehlingsfest
8. MaerzTag der Frau
1. Mai                                Tag der Arbeit
4. MaiTag der Jugend
1. JuniTag des Kindes
1. JuliGruendungtag der Kommunistischen Partei
1. August                           Tag der Armee
1. OktoberNationenfeiertag

Fluege

Reisen nach Tibet koennen entweder ueber Kathmandu oder ueber Beijing (oder Shanghai, Hongkong) / Chengdu in China geplant werden. Fluege von Kathmandu nach Lhasa und zurueck finden zweimal pro Woche statt (Dienstags und Samstags). Reisen ueber Beijing (oder Shanghai, Hongkong) und weiter mit Inlandflug ueber Chengdu nach Lhasa koennen, bei taeglichen Abfluegen, mit den verschiedenen Fluggesellschaften organisiert werden (Lufthansa, SAS, Air China, British Airways etc.). Wir beraten Sie gerne ueber die guenstigste Moeglichkeit fuer Ihre Wunschreise.

Flughafengebuehr

Die Abflugsteuer in Tibet und china fuer internationale Fluege betraegt zur Zeit 90,-RMB (ca. 24,-DM) und muss von jedem Teilnehmer direct vor Ort in der Landeswaehrung entrichtet werden. Hiervon betroffen sind auch Fluege vom Festland nach Hongkong. Die Abflugsteuer in Tibet und china fuer Inlandfluege betraegt zur Zeit 50,-RMB (ca. 13,-DM)

Fotographie

Nehmen Sie genuegende Filme mit. Wichtig sind auch Reservebatterien, ein Blitzgerat, Skylightfilter und Linsenpapier (Staub!).

Innenaufnahmen in Kloestern muessen bezahlt werden, oft sind sie ueberhaupt verboten (in einigen Raeumen im Potala, ganz in Norbulingka, Sakya, Labrang und Kumbum). Verboten sind auch Fotos von Militaeirischen Einrichtungen und Bruecken.

Bitte achten Sie die Privatsphaere der Menschen. Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie in ein Haus eindringen oder Portaetaufnahmen machen. Manche haben schon Bekanntschaft mit Sofortbildkameras gemacht und erwarten ein Bild von Ihnen. Versuchen Sie das vorher zu klaeren. Oder versprechen Sie, ein Bild zu senden (das sollten Sie dann aber Auch tun). Bei Nomaden gibt es dabei sicher Probleme.

Geld und Devisen

Die chinesische Waehrung heisst Yuan oder Renminbi. 1Yuan hat l00 Fen oder l0 Jiao. Reiseschecks werden nur in groesseren Hotels und in der Bank of China angenommen. Auf Kreditkarten sollten Sie sich nicht verlassen. Die guenstigste Waehrung ist der US-Dollar.

Gesundheit

(s. a. Hoehenkrankheit)

Die medizinische Versorgung hat natuerlich nicht europaeischen Standard, auch nicht in der Hauptstadt Lhasa. In groesseren Staedten gibt es Krankenhaeuser, in groesseren Orten und Militaerlagern Krankenstationen. Versuchen Sie bei ersthaften Erkrankungen einen westlichen Arzt unter den Touristen zu finden oder ein Flugticket nach Kathmandu zu bekommen.

Bringen Sie ausreichend Medikamente mit. Impfungen sind keine vorgeschrieben, Tetanus-, Polio-, Typhus- und Hepatitisimpfungen aber empfohlen. Malaria ist kein Problem in Tibet!

Magenverstimmungen und Durchfall werden durch schlechtes Kochen, schmutziges Geschirr und verunreinigtes Wasser hervorgerufen. Wasser kocht schon bei etwa 70 Grad. Eine eigene Wasserflasche und Wasserdesinfektionstablette (z.B. Micropur) sind sehr empfehlenswert.

Essen Sie kein ungekochtes Gemuese, Eis und rohes Fleisch. Verwenden Sie auch zum Zaehneputzen gekochtes oder gereinigtes Wasser!

Starke Temperaturschwankungen, haeufiger Wind und Staub verursachen Halsentzuendungen, Husten und fieberhafte Erkaeltungen, die intensive Sonneneinstrahlung fuehrt zu Sonnenbrand, aufgesprungen Lippen und Augenentzuendungen. Ein Sonnenschutzmittel mit hohem Faktor (Sunblocker fuer die Lippen), eine Kopfbedeckung und Sonnenbrillen (ueber 5000 Meter Schneebrillen) sind ein Muss.

Nehmen Sie sich in Acht vor den vielen Hunden. Manche, vor allem in kleinen Siedlungen, bei Nomadenzelten und Herden sind bissig. Tollwutimpfungen sind schmerzhaft! Vermeiden Sie jeden Hautkontakt mit Strassenkoetern!

Hoehekrankheit

(s. a. Gesundheit)

Ueber 3000 Meter besteht die Gefahr von Hoehenkrankheit. Ihr Koerper muss mehr rote Blutkoerperchen erzeugen, um genuegend Sauerstoff zu erhalten (das dauert einige Wochen). In der Zwischenzeit muessen Herz und Lunge staerker arbeiten, um das Sauerstoffdefizit auszugleichen (die Sauerstoffdichte erreicht auf 5500 Meter nur noch 50 Prozent des Wertes in Meereshoehe).

Symptome fuer leichte Hoehenkrankheit sind Kopfschmerzen, Erbrechen, Schwindel, Appetitverlust, erhoehter Puls (morgendlicher Ruhepuls soll nicht mehr als 20 Prozent ueber dem persoenlich bekannten Ausgabenswert im Tal liegen), Schlaflosigkeit und Atemprobleme. Diese Anzeichen (nicht alle muessen auftreten) sind eine Warnung fuer Sie, sich koerperlich nicht anzustrengen und nicht hoeher zu steigen. Meist verschwinden die Beschwerden nach zwei bis drei Tagen.

In Hoehen ueber 3600 Meter kann sich bei zu raschem Aufstieg der Zustand verschIimmern. Ein Lungen- oder (und) Gehirnoedem kann die Folge sein. Hoehenlungen- und Hoehenhirnnoedem sind stets lebensbedrohend und entstehen, wenn vorausgehende Warnzeichen nicht beachtet wurden.

Hoehenlungennoedem (High Altitude Pulmonary Edema, HAPE) kann in Hoehen ab 3000 Meter nach zu schnellem Aufstieg grosser Anstrengung, Kaelte, Dehydration, vorausgegangenen Atemwegs- oder Darminfekten auftreten.

Symptome: Atemnot in Ruhe, Tachykardie (stark beschleunigte Herztaetigkeit, Herzjagen, dadurch erhoehte Pulsfrequenz), vernunftwidriges Verhalten, Sehstoerungen, Halluzinationen, schwerer Husten mit schaumigem oder rostraunem Auswurf, Bodeln und Rasseln beim Atemholen, Letalitaet ca. 24%. Die Sofortmassnahmen bestehen in raschem Abtransport in tiefere Lagen sowie - falls moeglich – Sauerstffbeatmung (4 – 6 Liter pro Minute).

Hoehenhirnnodem (High Altitude Cerebral Edema, HACE), meist nur in Hoehen ueber 5000 Meter.

Symptome: raschende Kopfschmerzen, Erbrechen, Bewusstlosigkeit, extreme Atemnot, Desorientierung, Amnesie (Gedaechtnisluecken), motorische Koordinationsausfaelle, Letalitaet ca. 40%.

Sofortmassnahmen: wie bei HAPE.

Haeufiger als HACE und HAPE treten periphere Hoehenodeme an Gesicht, Haenden und Knoecheln auf. Sie sind nicht besorgniserregend, muessen jedoch im Hinblick auf die moegliche Entwicklung eines HAPE oder HACE genau beobachtet werden. Meist verschlechtert sich der Zustand nachts, waehred tagsueber, in aufrechter Koerperhaltung, sich die Oedeme etwas Zurueckbilden.

Therapie: keine beengenden Kleidungsstuecke, Rucksackriemen nachstellen, die Haut nicht der direkten Sonnenbestrahlung aussetzen, Ringe von Fingern entfernen, viel trinken.

Junge und Alte, Frauen und Maenner, Stubenhocker und Sportler koennn Probleme bekommen, niemand ist davor gefeit. Manchen hiilft die Einnahme von Diamox (nur bei genuegend Fluessigkeitszufuhr und mit Kreilaufmittel!).

Einige Ratschlaege, um das Risiko zu minimieren:

Langsamer Aufstieg;

mineralsazhaltige Getraenke, um der gefaehrlichen Bluteindickung vorzubeugen, da Sie durch die erhoehte Abatmung viel Fluessigkeit verlieren;

Kontrollieren Sie Ihre Harnmenge. Die durchschnittliche taegliche Harnproduktion betraegt beim Gesunden l,8 Liter. Bei etwa einem Liter/Tag besteht bereits einbedrohliches Defizit;

Meiden Sie Alkohol und rauchen Sie wenig (besser gar nicht);

Bereiten Sie sich schon zu Hause durch ein gezieltes Ausdauertraining vor. Personen mit Herz- oder Lungenkrankheiten sind besonders gefaehrdet. Eine Untersuchung vor der Reise ist unbedingt notwendig.

Behandlung chronischer Infektionsherde (Zaehne, Mandeln);

Vorsicht vor Durchfallerkrankungen und fieberhaften Infekten unmittelbar vor dem Aufstieg.

Hotels

(s. a. Hotelliste)

Die Hotels entsprechen ausser dem Lhasa Hotel (vormals Holiday Inn) und Tibet Hotel in Lhasa, dem Shigatse Hotel in Shigatse und dem Tsetang HoteI in Tsetang nicht europaeichen Anspruechen. Groessere Hotels, die auch von Touristengruppen frequentiert werden, gibt es noch in Chamdo, Gyantse, Nagqu, Nyingchi, Shegar, Shiquanhe und Zhangmu. Fuer Individualtouristen steht eine grosse Zahl preisguenstiger Gaestehaeuser zur Verfuegung.

Landkarten

Landkarte ChinasLandkarte Tibets

Oeffnungszeiten

Die Oeffnungszeiten variieren sehr stark. Geschaefte haben meist von 9 bis l8.30 Uhr offen. Maerkte schliessen oft erst Gegen 21 Uhr.

Post und Telefon

Postaemter gibt es nur in den wenigen Staedten. Ansichtskarten nach Europa brauchen sieben bis zehn Tage. Ein Telefongespaech mit Ihrer Heimat koennen Sie vom Lhasa Hotel (vormals Holiday Inn) und vom Tibet Hotel oder vom Telfon- und Telegrafenamt in der Linkuo Lu Strasse fuehren. Vorwahlen:

China - Deutschland00 49
China - Oesterreich00 43
China - Schweiz00 41
China - Holland00 31

Reisezeit und Klima

Die besten Monate, Tibet zu besuchen, sind April, Mai, Juni und Mitte September bis Ende Oktober. Juli und August sind schoen, aber es regnet gelegentlich. Von Mitte August bis Mitte September gibt es haefig Verkehrsbehinderungen durch Ueberschwemmungen, Schlamm oder Geroell und zerstoerte Bruecken (Monsun und Schneeschmelze in den Bergen). Die Winter sind nicht so kalt, Schnee bleibt in Lhasa nur wenige Stunden liegen. Lhasa, Shigatse und Tsetang kann man das ganze Jahr hindurch besuchen.

Tempeaturen und Niederschlaege:

Station Lhasa (3680 m)
Monat
Temperatur in Grad Celsius
Niederschlaege in mm
   
Max.
Min.
 
Januar
8.3
-7.9
0.1
Februar
7.4
-6.3
1.4
Maerz
12.8
-1.2
8.6
April 
16.9
3.3
4.1
Mai
20.8
6.6
130.5
Juni
24.1
10.3
159.2
JuIi
23.3
11.0
655.8
August
21.7
10.5
451.3
September
21.3
9.1
182.1
Oktober
16.8
2.2
6.6
November
13.4
-3.8
0
Dezember
8.2
-6.7
0

Station Gyantse (4070 m)

Monat
Temperatur in Grad Celsius
Niederschlaege in mm
   
Max.
Min.
 
Januar
8.6
-19.6
0.3
Februar
13.7
-17.6
1
Maerz
17.7
-14.6
1.5
April 
20.5
-9.3
3.8
Mai
23.4
-4.9
11.9
Juni
27.6
-0.3
25.1
JuIi
27.7
3.4
63.7
August
25.6
1.8
81.8
September
24.4
-0.3
26.4
Oktober
22.6
-8.4
3.3
November
15.1
-14.2
2
Dezember
11.2
-19.9
0

Reisewege

Die schnellste Art der Anreise ist per Flugzeug. Flugverbindungen gibt es mit Chengdu (Hauptstadt der Provinz Sichuan, taeglich mindestens 2 Fluege, Flugzeit 2 Stunden) und Kathmandu (NepaI, Dienstag und Samstag Flugzeit 50 Minuten, von ApriI bis Ende November). Der Flughafen Gongkar liegt 98 Kilometer von Lhasa (Fahrtdauer 90 Minuten). Auf dem Landweg gibt es fuenf Moeglichkeiten:

Kathmandu-Route: fuenf Tage, landschaftlich sehr schoen (Ausblick auf die Himalayakette) und kulturell interessant (Gyantse, Shigatse, eventuell Abstecher zum Kloster Sakya). Die Strasse ist im Grenzgebiet durch Erdrutsche meist an einigen Stellen unterbrochen.

Lhasa
Entfernung von Lhasa
Gyantse                               
260 km
260 km
Shigatse
92 km
352 km
Lhatse
155 km
507 km
Shekar
90 km
597 km
Tongla-Pass
172 km
769 km
Nyalam
59 km
828 km
Zhangmu
35 km
863 km
Friendship Bridge
8 km
871 km
Kathmandu
102 km
978 km

Qinghai-Route: Ausgangspunkt Xining (Bus-, Flug- und Bahnverbindung nach Lanzhou und Beijing). Die Eisenbahnliniefuehrt bis Golmud, von dort Strassenverbindung auch nach Dunhuang (520 km). Von Golmud Busverbindung nach Lhasa. Zwei wichtige Klosteranlagen der Gelukpa-Schule koennen auf dieser Route besucht werden: Labrang von Xiahe und Kumbum bei Xining.

Lhasa Entfernung von Lhasa
Nagqu329 km329 km
Tuotuohe380 km709 km
Golmud430 km1139 km
Xining783 km1922 km

Xinjiang-Route:

Die juengste und abenteuerlichste Ueberlandroute fuehrt von Pakisstan ueber den 4800 Meter hohen Khunjerabpass (Karakorum) nach Kashgar und weiter nach Lhasa.

Nordroute

Lhasa Entfernung von Lhasa
Lhatse507 km507 km
Raka241 km748 km
Tsochen242 km990 km
Gertse278 km1268 km
Gegya385 km1653 km
Shiquanhe112 km1765 km
Yecheng107 km2855 km
Kashgar249 km3104 km

Suedroute

Lhatse507 km507 km
Saga293 km800 km
Zhongba143 km943 km
Barka387 km1330 km
Shiquanhe321 km1651 km

Sichuan-Route:

Empfehlenswert nur von April bis Juni und September / Oktober (Schnee im Winter, Ueberschwemmungen und Erdrutsche im Sommer). Spektakulaere Fahrt den Ostabhang der Himalayaberge hinauf durch alle Vegetationszonen. Ausgangspunkt Chengdu, einige Kloester (z.B. in Derge, ehemals groesste Druckerei Tibets, Litang Kloster in Litang, Qiangbalin Kloster in Chamdo).

Sichuan-Nordroute:

Chengdu Entfernug von Chengdu
Kangding                         370 km370 km
Derge580 km950 km
Chamdo335 km1285 km
Baxoi265 km1550 km
Nyingchi695 km1980 km
Lhasa1120 km2405 km

Sichuan-Suedroute:

Kangding370 km370 km
Litang250 km620 km
Markam275 km895 km
Baxoi335 km1230 km
Lhasa855 km2085 km

Yunnan-Route:

   
 

Trekking

Je entlegener, desto teurer. Solche Touren koennen viel Geld kosten. Geoeffnet fuer Gruppen sind die Gebiete am Everest, Shisha Pangma, Makalu, Kailash und Namche Barwa (Osttibet). Die beste Zeit fuer Trekking ist April bis Juni und in der Nachmonsunzeit Oktober bis November. Die grossen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht, die trockene Luft, die grosse Hoehe und die koerperlichen Strapazen erfordern beste Gesundheit und gute Kondition.

Trinkgelder

Trinkgelder werden gern genommen.

Trinkwasser

Leitungswasser hat keine Trinkwasserqualitaet. In den Hotelzimmern stehen Thermosflaschen mit abgekochtem Wasser (besonders empfindliche sollten dennoch Micropur verwenden).

Verhalten

(s. a. Potografieren)

Wer die folgenden Regeln beachtet, kann nicht allzuviel falsch machen:

Zeigen Sie bitte Respekt vor der Religioesitaet der Menschen.

Shorts gehoeren an den Strand und nicht in religioese Gebaeude.

Dass man in einem Tempel weder Mahlzeiten zu sich nimmt noch raucht. Ist wohl selbstverstaendlich.

Sie sollten keine Goetterfiguren oder Thankas in Tempelraeumen beruehren und die Sitzgelegenheiten der Moenche nicht benuetzen.

Stoeren Sie Betende nicht durch lautes Reden und Herumgehen.

Gebetsfahnen und Manisteine sind keine Souvenirs zum Mitnehmen.

Es gehoert zu den Tugenden des Besuchers, in Kloestern kleine Spenden zu hinterlassen.

Versuchen Sie nicht, gegebene Verbote zu durchbrechen oder zu umgehen, die Folgen koennten unagenehm sein.

Umrunden Sie religioese Bauwerke immer im Uhrzeigersinn.

Gruessen Sie, indem Sie die Haende vor der Brust zusammenlegen und den Kopf leicht neigen.

Die linke Hand gilt als unrein, sie dient zum Reinigen nach jeder Notdurft.

Mit ein paar Kenntnissen der tibetischen Sprachen oeffnen Sie sich manche Tuer und erwerben sich Sympathien.

Zeitdiferenz

Unterschied zur MEZ plus sieben Stunden. Die Beijing-Zeit ist Standardzeit fuer ganz China.

Zoll

Bei der Einreise muessen Sie auf einem Formular Ihre Wertsachen eintragen: Devisen, Kameras, Linsen, Uhr, Kassettenrecorder, Pernglas usw. Die eingetragenen Gegenstaende werden bei der Ausreise kontrolliert und sollte im Handgepaeck griffbereit sein. Niemand fragt Sie jedoch, wie Sie Ihr Geld verbraucht haben. Wenn Sie aber an der Grenze chinesisches Geld zuruecktauschen wollen, muessen Sie eine Wechselbestaetigung vorweisen. Verboten ist die Einfuhr vor allem, was die Sicherheit, die Kultur und die Moral der Volksrepublik schaedigen koennte. Dazu gehoeren zum Beispiel kritische Literatur, DaIai-Lama-Bilder, die manchmal selbst aus Buechern herausgerissen werden, pornographische Schriften und Filme. Bei der Ausreise wird das Gepaeck nach Antiquitaeten durchsucht. Sie duerfen vier Flashen Schnaps, zwei Stangen Zigaretten und 72 Filme mitnehmen.

   
Sichuan New Oriental International Travel Co., Ltd. (SNOIT)
  Floor 7, Rainbow Mansion, No.12 Jin Li Middle Road || 610066 Chengdu, Sichuan, V.R. China
Tel.: +86-28-86142285 / 86141585 || Fax: +86-28-86140015
Copyright © 1999 - 2010 by SNOIT Alle Rechte vorbehalten